„Ich bin kein Mörder“ von Volker Ferkau

Ich bin kein Mörder Book Cover Ich bin kein Mörder
Will Prenker
Volker Ferkau
Kriminalroman
CreateSpace Independent Publishing Platform - 978-1492376590
September 2013
E-Book
230 Seiten

Der 12-jährige Oliver Strauss empfindet auf Grund eines angeborenen Hirnschadens kein Mitgefühl. Immer tiefer gerät er in die Finsternis und seine liebenden Eltern müssen hilflos dabei zusehen.

Um dem Drama zu entgehen, reist die junge Familie nach Gran Canaria, wo sie dem Psychologen Franco Sola begegnen. Er erklärt sich bereit, mit dem Jungen zu arbeiten. Was niemand weiß: er selbst ist ein gesuchter Serienmörder. Der Teufel hat seinen Lehrling gefunden.

Meine Bewertung

Wer nach Band 1 und 2 dachte, Schlimmeres kann nicht mehr kommen, solch grausame Dinge kann sich der Autor Volker Ferkau nicht ausdenken, der irrt gewaltig. Pfählen in Band 1, erpresste Morde und Selbstverstümmelung in Band 2 waren wahrlich harmlos. In „Ich bin kein Mörder“ ist der Hauptdarsteller ein 12-jähriges Kind. In der wahren Welt sollen Kinder unschuldig und naiv sein. Oliver aber ist eiskalt, er will morden, er will sehen wie ein Mensch von innen aussieht und kann nicht verstehen, dass das falsch ist. Erschreckend auch, wie die Eltern mit sich kämpfen müssen, sollen sie zu ihrem Kind stehen oder das Rechte tun?

Sprachlich, inhaltlich, psychologisch und thematisch ein absoluter Top-Roman!

Fazit

Ich habe selten eine durchgängig so hervorragende Trilogie gelesen ohne Längen, gänzlich ohne das Absacken einer Spannungskurve. Volker Ferkau rangiert nun bei mir ganz weit oben auf der Autorenliste. Ich wünschte, dass es nach „In Liebe, dein Mörder“, „Sei mein Mörder“ und „Ich bin kein Mörder“ weitergeht, dazu ist aber leider noch nichts bekannt.

Britta Liebhaeuser

Kommentar verfassen